Permalink

off

Höflein – Hohe Wand – Markt Piesting

Tag 9: Erneut stellt sich ein Berg in unseren Weg, über den wir nicht steigen müssen, aber wollen: die Hohe Wand, ein Naturpark-, Familien- und Kletterparadies der Wiener. Der Aufstieg erfordert ein wenig Trittsicherheit und viel Schweiß, der Preis ist ein fantastischer Ausblick.

Dafür müssen wir erstmals mit dem niederösterreichischen Sprühregen Bekanntschaft machen, und das gleich ausführlich – es sprüht den ganzen Tag über. Ein wenig Wien findet sich auch an den Aussichtsplätzen: hier lagern ausrangierte Enzis, Sitzmöbel aus dem Museumsquartier. Zur Übernachtung steigen wir – vorbei an der (leider unbewohnten) Einhornhöhle – hinab ins Piestingtal, wo wir im „Hotel Biedermeier“ nächtigen, das sich weder als Biedermeier noch als Hotel entpuppt.

Helmut Sacher, Wien

Zumindest der Kaffee kommt schon einmal aus Wien!

 

Wehrkirche Maiersdorf

Blick auf die Wehrkirche Maiersdorf

 

Baum im Weg

Kein niederösterreichischer Wanderweg ohne querliegenden Baum

 

Straßenbahnersteig

Ohne Kraxeln gehts nicht auf die Hohe Wand

 

Stoßgebet vor dem Essen

Stoßgebet vor dem Essen – die Speisekarte im Gasthof Postl (Hohe Wand) ist voller lustiger Gedichte

 

Hügli

Für den letzten Schliff: Würzsauce von Hügli

 

GH Postl

GH Postl, Hohe Wand: Der Auerhahn passt auf, dass wir brav aufessen

 

Enzi

Überraschung auf der Hohen Wand: ausgediente Enzis, Sitzmöbel aus dem Museumsquartier Wien, sorgen für urbanen Komfort beim Ausblicken

 

Skywalk

Den besten Ausblick gibt’s (für Menschen ohne Höhenangst) vom Skywalk auf der Hohen Wand

 

Müllers Privatbankerl

Müllers Privatbankerl

 

Bildstock

Bildstock auf dem Weg von der Hohen Wand hinab Richtung Dreistetten

 

Einhornhöhle

Die Tropfsteinhöhle „Einhornhöhle“ war leider geschlossen

 

Viel Schotter beim Zitherwirt

Viel Schotter beim Zitherwirt in Dreistetten bei Markt Piesting

 

Rotes Kreuz

Das „Rote Kreuz“ am Ende des Scherrerweges an der Weggabelung Richtung Piesting

 

Piestinger Hof

Abendessen im Piestinger Hof. Aus irgendeinem Grund will niemand im selben Raum mit uns sitzen.

 

Autor: Nina Müller

Leute-Redakteurin der Kleinen Zeitung Steiermark.

Kommentare sind geschlossen.